Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • Seminare
  • Die Synergie zwischen Rechnungslegung, Berichtswesen und Vergütung im Insolvenzverfahren

 

Tweets

Der Bundesrat stimmt morgen über den Beschluss des Bundestages ab, der als Kriterium für die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten eine Anhebung von mind. 10 auf mind. 20 Beschäftigte vorsieht. https://www.bundesrat.de/...

Die BGH-Entscheidung vom 7.2.2019 (BGH IX ZR 47/18) hat starke Beachtung gefunden. Zur praktischen Ausgestaltung des Insolvenz-Sonderkontos referieren Dr. Stefan Saager @stsaager
und Dr. Marc d'Avoine auf dem Deutschen #Insolvenzverwalterkongress. Infos: www.vid.de

Anlässlich der NIVD-Jahrestagung spricht Marie Luise Graf-Schlicker über das #Berufsrecht für #Insolvenzverwalter: Nationale & europarechtl. Vorgaben machen eine gesetzliche Regelung notwendig. Zulassung & Berufsausübung sollten einheitlich durchgeführt und beaufsichtigt werden.

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Veranstaltung:

Die Synergie zwischen Rechnungslegung, Berichtswesen und Vergütung im Insolvenzverfahren

 

Inhalt / Beschreibung

Tue Gutes und berichte davon! Wer eine angemessene Vergütung haben möchte (Zuschläge), muss dazu auch a) ordentlich berichten und b) korrekt in der Rechnungslegung arbeiten.

In diesem Seminar werden die verschiedenen Aspekte, die bei der Rechnungslegung und Vergütungsabrechnung zusammenhängen, intensiv behandelt werden. Dabei werden die unterschiedlichen Sichtweisen des Verwalterbüros mit denen des Insolvenzgerichts herangezogen und Vorschläge unterbreitet, wie eine effiziente Berichterstattung und eine korrekte Darstellung in der Buchhaltung zu einer angemessenen und möglichst zeitnahen Vergütungsfestsetzung führen können.

Themen:

Betriebsfortführung
– Berechnungsgrundlage bei einer Betriebsfortführung (Unterscheidung Fortführungseinnahmen / Verwertungseinnahmen)

Betriebsfortführung grds. als Zuschlagstatbestand?
– Kriterien und Bemessung?
– Betriebsfortführung im vorl. Verfahren und Auswirkungen auf die Vergütung im Hauptverfahren: Abschlag im Hauptverfahren wegen Entlastung durch Vorarbeiten aus dem Eröffnungsverfahren?

Forderungseinzug aus dem Eröffnungsverfahren und Zuschlag

– defizitäre Betriebsfortführung
– Berechnungsgrundlage
– Abschlag oder gleichwohl Zuschlag?
– Problematik aus der Praxis: Verwaltervergütung als Erfolgsvergütung?!

Absonderungsgegenstände
– Umgang mit Absonderungsrechten im Verfahren
– Darstellung im Bericht
– Abrechnung im Vergütungsantrag
– Folgen einer Anfechtung des Absonderungsrechts
– Bemessung evtl. Zuschläge
– Behandlung freiwilliger Kostenbeiträge

Aussonderungsgegenstände
– Umgang mit Aussonderungsgegenständen im Verfahren
– Darstellung im Bericht
– Behandlung freiwilliger Kostenbeiträge
– Evtl. Zuschläge?
– Folgen einer Anfechtung des Aussonderungsrechts

Obstruierender Schuldner, fehlende oder unsortierte Unterlagen
– Zuschlagstatbestand oder ist ein obstruierender Schuldner, fehlende bzw. unsortierte Unterlagen als „Regelfall“ anzusehen (so Tendenzen aus der Praxis)
– Darstellung im Bericht

Besonderer Aufwand bei nachträglichen, in der Bearbeitung umfangreichen oder zahlreichen Pfändungsschutzanträgen (z.B. § 765a ZPO bei nachträglicher Einrichtung eines P-Kontos und Auskehr der Gelder)
– Zuschlag gerechtfertigt? Kriterien?
– Verhinderung des Abschlags auf Mindestvergütung im IK-Verfahren (600 €)?

Vorpfändungen (zahlreiche) und Vollstreckungserinnerung durch den Insolvenzverwalter mit besonderem Arbeitsaufwand (in Anl. an BGH v. 21.9.2017 – IX ZR 40/17 zur öffentl.-rechtl. Verstrickung)
– praktische Bedeutung des BGH-Urteils (Umsetzungsfragen)
– Zuschlag gerechtfertigt? Kriterien?
– Verhinderung des Abschlags auf Mindestvergütung im IK-Verfahren (600 €)?

Ungerechtfertigte Bereicherungen der Insolvenzmasse
– Behandlung während des Verfahrens
– Darstellung im Bericht
– Auswirkungen auf den Vergütungsantrag

Zukünftige Massezuflüsse
– Darstellung im Bericht
– Auswirkungen auf den Vergütungsantrag

Verbraucherinsolvenzverfahren
– Vermeidung einer Kürzung der Mindestvergütung gem. § 13 InsVV
– Vermeidung eines Abschlags gem. § 3 Abs. 2 Buchst. e) InsVV

Referenten

RiAG Dr. Thorsten Graeber, AG Potsdam

Referent 2

Sylvia Wipperfürth, Dipl.-Rpfl. (FH), LL.M. (Com.)

Referent 3

Referent 4

Referent 5

Referent 6

Veranstalter

AGV Seminare

§15 FAO

ja

Preis

"495,00€ Standardpreis für Rechtsanwälte / Insolvenzverwalter 430,00€ Standdarpreis für Sachbearbeiter/innen 380,00€ Sonderpreis für den 2. und weitere Teilnehmer einer Kanzlei zzgl. gesetzl. USt."

VID-Rabatt

nein

Thema

Insolvenzrecht

Art der Veranstaltung

Seminare

Veranstaltungsort

Hotel Maritim Köln
Heumarkt Nr. 20
50667 Köln

Veranstaltungszeitpunkt

Fr, 20.09.2019
10:00 - 17:00 Uhr

Hier geht es zur Anmeldung

 

zur Übersicht