Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • EU-Kommission versagt förmliche Zustimmung

 

Tweets

Jetzt bewerben: Die Ausschreibungsfrist für den Uhlenbruck-Preis 2019 hat heute begonnen. Bewerbungen können bis zum 30.06.2019 abgegeben werden. Informationen via https://www.vid.de/der-verband/geschaeftsstelle/uhlenbruck-preis/ Der mit 5.000,00 € dotierte Wissenschaftspreis wird im November zum 2. Mal vergeben.

Seit Geltung der #DSGVO sehen sich Gerichte, #Insolvenzverwalter, #Sachwalter und #Treuhänder mit neuen Regelungen konfrontiert. Der VID hat aus diesem Grund ein Eckpunktepapier zum #Datenschutz mit Lösungen für die Praxis und Gesetzgebung erarbeitet. https://www.vid.de/initiativen/eckpunktepapier-datenschutz/

Wir bieten für die erste Jahreshälfte wieder Fortbildungen an. Rund ums Insolvenzrecht geht es zB. um #Steuern #Verbraucher- & #Privatinsolvenz #Insolvenzplansanierung #Vergütung oder #Sanierung/#Eigenverwaltung. Infos & Anmeldung: https://www.vid.de/... #InsO

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Beitrag Pressemitteilung:

13.08.2018

EU-Kommission versagt förmliche Zustimmung

Weiterhin rechtliche Unsicherheit bei Unternehmenssanierungen

Nach dem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 13.08.2018 soll die EU-Kommission nach über anderthalbjähriger Prüfung nicht die für das Inkrafttreten des 3a EStG erforderliche förmliche Zustimmung (BGBl. I S. 2076) erteilt haben. In ihrem comfort letter an das Bundesfinanzministerium geht die Kommission inhaltlich davon aus, dass eine beabsichtigte Neuregelung nicht gegen europäisches Beihilferecht verstößt.

 Die EU-Kommission hat in dieser für die Sanierung von Unternehmen entscheidenden steuerlichen Frage nur Steine statt Brot gegeben. Die informelle Mitteilung in Form eines comfort letters bindet weder nationale noch europäische Gerichte. Selbst wenn der deutsche Gesetzgeber sehr schnell die erforderliche gesetzliche Anpassung vornimmt, werden Bundesfinanzhof und der EuGH das letzte Wort bei der Frage der beihilferechtlichen Relevanz haben“, so Christoph Niering, Vorsitzender des Berufsverbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands.

„Bis zu einer Entscheidung des EuGH werden damit Berater und betroffene Unternehmen weiterhin die steuerlichen Unsicherheiten in Bezug auf den Sanierungsgewinn hinzunehmen haben“, so Niering weiter.

Der Gesetzgeber steht nun vor der Notwendigkeit einer sofortigen Gesetzesänderung nachdem er zunächst das Inkrafttreten der Neuregelung von einem förmlichen Beschluss der Kommission abhängig gemacht hatte. Da diese förmliche Entscheidung nun verweigert wurde bleibt ihm nur die umgehende Streichung der entsprechenden Klausel, um dadurch eine sofortige Inkraftsetzung der Neuregelung zu erreichen.

„Vorschnell formulierte Hinweise, dass die Finanzämter nun keinen Spielraum mehr hätten und wieder zugunsten der betroffenen Unternehmen entscheiden müssten hält nur solange, bis die beihilferechtliche Zulässigkeit der Neuregelung vor einem deutschen Gericht in Frage gestellt wird“, so Niering.

Ein nationales Gericht kann, da es durch einen comfort letter nicht gebunden ist, durch Vorlage beim EuGH jederzeit eine europarechtliche Klärung herbeiführen. In seiner Entscheidung vom 28.11.2016 (GrS 1/15), die den Gesetzgeber zu einer Neureglung der Besteuerungsregeln für Sanierungsgewinne zwang, hatte der Große Senat des BFH die beihilferechtlichen Fragen ausdrücklich offen gelassen und damit die Möglichkeit einer solchen gerichtlichen Klärung bereits angedeutet.

 

Über den VID:

Der Verband Insolvenzverwalter Deutschlands ist der Berufsverband der in Deutschland tätigen Insolvenzverwalter. Mit mehr als 470 Mitgliedern vertritt er die überwiegende Mehrheit dieser Berufsgruppe. Die Mitglieder verpflichten sich auf „Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung“ und zur Zertifizierung nach ISO:9001. Damit setzt der Verband Maßstäbe für eine unabhängige, transparente und qualitativ anspruchsvolle Insolvenzverwaltung. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist eine mindestens dreijährige Tätigkeit als Unternehmensinsolvenzverwalter.

 

Kontakt:

Tobias Pechmann, Pressereferent
Fon: 030 20 45 55 25
Email: pechmann@vid.de
www.vid.de

. PDF Download

 

zur Übersicht