Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • Aktuelles Footer
  • Pressemitteilung: VID legt Reformvorschläge zur Insolvenzverwaltervergütung vor

 

Tweets

Heute im Handelsblatt: Vertreter der Gläubiger (@BDIU_inkasso_de), Schuldner (BAG #Schuldnerberatung) und Insolvenzverwalter (VID) zum aktuellen RefE zur Verkürzung der #Restschuldbefreiung insbs. zur Auswirkung auf die Zahlungsmoral. https://www.handelsblatt.com/...

Der VID begrüßt die Verkürzung der #Restschuldbefreiung von 6 auf 3 Jahre. Unsere aktuelle Pressemitteilung zum heute vorgelegten RefE eines Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens finden Sie hier: www.vid.de

BMJV_Bund versendet RefE eines Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens - Verbändeanhörung bis zum 20.03.2020 #Restschuldbefreiung
https://www.bmjv.de/...

 

 

 

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Beitrag Aktuelles:

15.08.2019

Pressemitteilung: VID legt Reformvorschläge zur Insolvenzverwaltervergütung vor

Lesen Sie unsere aktuelle PM.

Mit den Vorschlägen zu Änderungen der Insolvenzrechtlichen Vergütungsverordnung (InsVV) unterstreicht der Berufsverband die Dringlichkeit von Änderungen des Vergütungsrechts. Ein Zurücktreten hinter die Vorschläge des VID-Entwurfs eines Vergütungsgesetzes (InsVG) aus dem Jahr 2014 ist dabei nicht beabsichtigt. Stattdessen konzentriert sich der Berufsverband aktuell auf das politisch kurzfristig Umsetzbare.
 

Der Vorschlag soll als Zwischenschritt hin zu einer transparenten, angemessenen, vereinfachenden, kalkulierbaren und rechtssicheren gesetzlichen Regelung des Vergütungsrechts verstanden werden, die sich auch am Haftungsrisiko und am Sanierungserfolg des Verwalters orientieren sollte“, erläutert Dr. Christoph Niering, Insolvenzverwalter und Vorsitzender des VID. „Mit unseren Vorschlägen wollen wir das wirtschaftlich Notwendige mit dem politisch Machbaren verknüpfen“, so der VID-Vorsitzende weiter.

 

 

 

zur Übersicht