Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 

 

Tweets

BGH (IX ZR 167/16): „Im vorläufigen Eigenverwaltungsverfahren ist die Bestimmung des § 55 Abs. 4 InsO nicht entsprechend anwendbar.“ (2. LS )

BGH (IX ZR 167/16): „Der Schuldner begründet im vorläufigen Eigenverwaltungsverfahren auch außerhalb des Schutzschirmverfahrens nach § 270b InsO nur insoweit Masseverbindlichkeiten, als er vom Insolvenzgericht hierzu ermächtigt worden ist." (1. LS)

Zwischenbericht von MEP @ANiebler zum Triolog: Der #EU Rat war in den Verhandlungen am 27.11.2018 kompromissbereit. Es gibt noch Diskussionen bei den Rechten der betroffenen Parteien & der Arbeitnehmer. Niebler ist zuversichtlich das Dossier noch im Dez. abschließen zu können.

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Veranstaltung:

Deutscher Insolvenzverwalterkongress 2018

 

Inhalt / Beschreibung

Evaluation des ESUG – Ergebnisse

Prof. Dr. Florian Jacoby (Bielefeld)
Die nun abgeschlossene Evaluation des ESUG weist den Weg für die weitere Entwicklung des deutschen Sanierungsrechts, die auch mit Blick auf künftige europäische Vorgaben diskutiert wird.

Ein Berufsrecht für Insolvenzverwalter – Inhalte und Ziele

RA Michael Bremen (Düsseldorf)
Mit der Absichtserklärung im aktuellen Koalitionsvertrag verbinden sich grundlegende Fragen nach den Inhalten und Zielen eines künftigen Berufsrechts für Insolvenzverwalter.

Das Berufsrecht der Insolvenzverwalter in Frankreich

Christophe Thevenot, Präsident des CNAJMJ (Paris)
Die angestrebte Annäherung des französischen und deutschen Insolvenzrechts wird auch für das Berufsrecht der deutschen Insolvenzverwalter bedeutsam werden.

Organhaftung in der Eigenverwaltung

RA Prof. Dr. Jens Schmittmann (Essen)
RA Dr. Christian Brünkmans (Bonn)
Mit der jüngeren höchstrichterlichen Rechtsprechung zur Organhaftung in der Eigenverwaltung ist eine Grundlage geschaff en, die in der Beratungspraxis weiterführende Fragen
aufwirft.

Unternehmensinsolvenz und Datenschutz

RA Stephan Michels (Münster)
RA Dr. Michael Koenig (München)
Die DSGVO hat den Blick für den Datenschutz im Umfeld von Unternehmensinsolvenzen und die Rolle der Insolvenzverwalter geschärft. Viele Fragen bleiben dabei aber derzeit noch offen.

Vorsicht und Aufsicht

RA Dr. Michael Jaffé (München)
Die P&R Insolvenz ist der jüngste Fall in einer Reihe von Insolvenzverfahren, die seit der Finanzkrise 2008 mit hohen Zahlen betroff ener Anleger und großen Schadenssummen zu einem beinahe schon regelmäßigen Phänomen geworden sind. Dabei stellen sich wiederkehrende Fragen nach Hintergründen und Verantwortlichkeiten.

Inhaltskontrolle von Insolvenzplänen

RA Dr. Jens Schmidt (Wuppertal)
RiAG Dr. Benjamin Webel (Ulm)
Mit der aktuellen Entwicklung der höchstrichterlichen Rechtsprechung zur inhaltlichen Gestaltung von Insolvenzplänen verbinden sich wichtige Fragen für die Beratungspraxis und das richtige Verhalten gegenüber Gerichten und Verfahrensbeteiligten.

Insolvenzanfechtung nach der Reform

RA Dr. Gerrit Heublein (Berlin)
RA Prof. Dr. Torsten Martini (Berlin)
Die jüngste Reform der Insolvenzanfechtung wird durch höchstrichterliche Rechtsprechung begleitet, die ebenfalls an einigen Stellen eine veränderte Bewertung erkennen lässt. Für die Praxis stellen sich deshalb wichtige Fragen, nicht nur bei der Aufbereitung und Durchsetzung von Insolvenzanfechtungen.

Zahlungsunfähigkeit und ihre Feststellung

StB/WP Karsten Zabel (Essen) 
Die Beurteilung der Zahlungsfähigkeit gehört nicht erst seit einer verschärften Haftungsrechtsprechung für Berater zu den schwierigen Fragen ihrer Praxis. Auch für Insolvenzverwalter bildet sie einen Kernbereich ihrer Analyse und bereitet weitere Maßnahmen vor. Die jüngere höchstrichterliche Rechtsprechung hat hier die Klärung wieder einen Schritt vorangebracht und muss nun in die Praxis umgesetzt werden.

Der Sanierungsgedanke in der jüngeren Rechtsprechung des IX. Zivilsenats

VorsRiBGH Prof. Dr. Godehard Kayser (Karlsruhe)
Mit dem Motiv einer Sanierung verbinden sich rechtliche Implikationen, die in der Rechtsprechung des BGH nicht erst seit der Einführung des ESUG sichtbar geworden sind. Die Entwicklungslinien dieser Rechtsprechung erschließen sich durch eine Gesamtschau der Fallgestaltungen, bei denen der IX. Senat diese Implikationen aufgegriff en hat.

Sanierungsgewinn – europarechtliche Lösung?

Prof. Dr. Marcel Krumm (Münster)
Mit der Frage des Sanierungsgewinns und seiner Besteuerung sind in der Praxis oftmals drastische Konsequenzen für die Sanierungschancen von Unternehmen verbunden. Jüngere Rechtsprechung des EuGH und ein schwebendes Abstimmungsverfahren mit der EU-Kommission haben bislang keine abschließende Klärung herbeigeführt.

Insolvenzverfahren 4.0 – Vorschläge zur Digitalisierung des Insolvenzverfahrens

Dr. Christoph Niering (Köln)
Das Insolvenzverfahren folgt bis heute einem Leitbild, das die Möglichkeiten moderner Datenübermittlung für die Kommunikation und Interaktion von Verfahrensbeteiligten und Gerichten kaum nutzbar macht. Jüngste Vorschläge der Arbeitsgruppe Insolvenzverfahren 4.0 weisen den Weg zu einem einfacheren, kostensparenden und zugänglicheren Insolvenzverfahren.

Der Brexit und seine Folgen für Insolvenz und Sanierung

RA Frank Tschentscher, LL.M. (Hamburg)
Der Brexit wird in seiner derzeit absehbaren Form erhebliche Auswirkungen auf grenzüberschreitende Insolvenzverfahren und Restrukturierungen haben. Dabei sind zahlreiche Rechtsfragen angesprochen, die über das Verfahrensrecht weit hinausreichen.

RL-Restrukturierungsrahmen – aktueller Stand

Prof. Dr. Dominik Skauradszun (Fulda)
Die langwierigen und schwierigen Verhandlungen über einen wichtigen Harmonisierungsschritt des europäischen Restrukturierungsrechts werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein. Das Ergebnis wird die Restrukturierung von Unternehmen wie auch die Entschuldung von Unternehmern in Europa nachhaltig prägen.

Referenten

VorsRiBGH Prof. Dr. Godehard Kayser, Karlsruhe

Referent 2

Prof. Dr. Florian Jacoby, Bielefeld

Referent 3

Christophe Thevenot, Paris

Referent 4

Prof. Dr. Marcel Krumm, Münster

Referent 5

Prof. Dr. Dominik Skauradszun, Fulda

Referent 6

et. al.

Veranstalter

VID

§15 FAO

ja

Preis

Mitglieder: 500,00 €, Nichtmitglieder: 750,00 €

VID-Rabatt

ja

Thema

Insolvenzrecht

Art der Veranstaltung

Tagungen

Veranstaltungsort

Hotel InterContinental Berlin
Budapester Straße 2
10787 Berlin

Veranstaltungszeitpunkt

Do, 08.11.2018 -
Fr, 09.11.2018
9:00 - 13:30 Uhr

Hier geht es zur Anmeldung

 

zur Übersicht