Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • Insolvenzverfahren Air Berlin – ZDFzoom interviewt VID-Vorsitzenden

 

Tweets

Jetzt bereits am 17.6. auf der Tagesordnung des Bundestages (TOP 35b) - RegE Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetz https://bundestag.de/tagesordnung

BB-Fachkonferenz zu den „insolvenzrechtlichen Folgen der COVID-19-Pandemie und die Umsetzung der EU-#Restrukturierungsrichtlinie“ heute in @Stadt_FFM: Der VID-Vorsitzende Dr. Christoph Niering spricht über Aktuelles zur Umsetzung der Richtlinie und weiterer Reformvorhaben

Auswirkungen von Corona: Trotz Krise sind die #Unternehmensinsolvenzen weiter deutlich rückläufig. Lesen Sie dazu die aktuelle PM des VID. www.vid.de

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Beitrag Pressespiegel:

21.03.2018 | ZDFzoom

Insolvenzverfahren Air Berlin – ZDFzoom interviewt VID-Vorsitzenden

„In der Insolvenz gelten die Regelungen zum Betriebsübergang. Und die sind ganz stark Arbeitnehmer schützend.“ Das Insolvenzverfahren von Air Berlin hat viele Frage aufgeworfen. ZDFzoom stellt einige und sucht Antworten auch bei Insolvenzverwalter Christoph Niering, dem Vorsitzenden des Berufsverbandes der Insolvenzverwalter.

„Abgekartetes Spiel? Wie Lufthansa sich Air Berlin schnappte“

‚Auch das Luftfahrtbundesamt als Aufsichtsbehörde wird von Experten gegenüber ZDFzoom kritisiert. Das Amt hätte Air Berlin schon im Frühjahr 2017 die Betriebsgenehmigung entziehen müssen, weil das Risiko für den Weiterbetrieb aufgrund der finanziellen Schieflage für die Allgemeinheit viel zu groß gewesen sei. Das sagt unter anderem Vorsitzender des Berufsverbandes der Insolvenzverwalter in Deutschland, VID, Dr. Christoph Niering. Die Patronatserklärung des Gesellschafters von Air Berlin, Etihad, von Ende April 2017 sei juristisch „viel zu dünn“ gewesen. Niering selbst hätte die siebenzeilige Bürgschaftserklärung der arabischen Fluggesellschaft Etihad – als Sicherheit für den Weiterbetrieb der Air Berlin – nicht akzeptiert. Unter anderem sei nicht klar, welches Gericht zuständig bzw. welches Recht anzuwenden gewesen wäre.

Ralph Goldmann und Andreas Halbach, zdf.de, Mittwoch, 21. März 2018

Video abrufen auf www.zdf.de (Video verfügbar bis 21.3.2019)

 

zur Übersicht