Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • Insolvenzstatistik 2016 und Textileinzelhandel

 

Tweets

Jetzt bereits am 17.6. auf der Tagesordnung des Bundestages (TOP 35b) - RegE Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetz https://bundestag.de/tagesordnung

BB-Fachkonferenz zu den „insolvenzrechtlichen Folgen der COVID-19-Pandemie und die Umsetzung der EU-#Restrukturierungsrichtlinie“ heute in @Stadt_FFM: Der VID-Vorsitzende Dr. Christoph Niering spricht über Aktuelles zur Umsetzung der Richtlinie und weiterer Reformvorhaben

Auswirkungen von Corona: Trotz Krise sind die #Unternehmensinsolvenzen weiter deutlich rückläufig. Lesen Sie dazu die aktuelle PM des VID. www.vid.de

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Beitrag Pressespiegel:

14.09.2016 | REUTERS

Insolvenzstatistik 2016 und Textileinzelhandel

Die Insolvenzstatistik für das 1. Halbjahr 2016 zeigt zum wiederholten Mal eine steigende Zahl von Großinsolvenzen, vor allem im Textileinzelhandel.

Weniger Firmenpleiten, Textileinzelhandel.

von Rene Wagner, Berlin.

Im ersten Halbjahr 2016 sind die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland wieder zurückgegangen. In  einzelnen Branche ist es jedoch zu Insolvenzverfahren großer Betriebe gekommen, zudem drohen vielen Gläubigern deutlich höhere Verluste. Der Insolvenzexperte Dr. Christoph Niering, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Vorsitzender des Berufsverbandes VID, gibt eine Einschätzung dazu und zu den betroffenen Branchen. Der Textileinzelhandel ist besonders im Blickfeld, darüber hinaus gibt er auch einen Ausblick auf die Entwicklung der Verfahrenszahlen.

Reuters, Mittwoch, 14. September 2016

Artikel abrufen auf www.de.reuters.com

 

 

zur Übersicht