Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • Reform der Verbraucherinsolvenz – erste Bewertung

 

Tweets

BGH klärt wichtige Rechtsfragen im Zusammenhang mit den neuen Regelungen in § 133 InsO https://juris.bundesgerichtshof.de/

Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, dass die #Digitalisierung im #Insolvenzverfahren dringend erweitert werden muss. Jens Wilhelm V erläutert die Vorteile, die eine digitale Umsetzung rechtfertigen. https://youtu.be/

VID-Vorstand Michael Bremen & Beirat Jens Wilhelm V stellen im aktuellen INDat Report den Mehrwert von klar definierten, transparenten und gesetzlich normierten Regelungen von Berufszulassung und -ausübung des Insolvenzverwalters heraus. #Berufsrecht Der Beitrag ist online verfügbar: https://www.indat-report.de

 

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Beitrag Pressespiegel:

17.01.2018 | dpa

Reform der Verbraucherinsolvenz – erste Bewertung

Nach dreieinhalb Jahren liegen erste Zahlen der Insolvenzrechtsreform vor. Der VID-Vorsitzende Dr. Christoph Niering spricht über die Hürden der Privatinsolvenz

Privatinsolvenz macht nur wenige schneller schuldenfrei

Das Ergebnis der ersten Zahlen die nun vorliegen scheint ernüchternd zu sein. Die Reform des Insolvenzrechts wurde 2014 durchgeführt. Ein Grundgedanke dabei war es, verschuldeten Menschen zu helfen schneller wieder auf die Beine zu kommen. Deshalb gab Christoph Niering der dpa eine Einschätzung zu den von Crif Bürger veröffentlichten Zahlen. Im Fokus steht hierbei die Frage, wie gut die Restschuldbefreiung funktioniert. Darüberhinaus äußert sich Niering zu den Hürden der Privatinsolvenz, darunter die Quote von 35 Prozent. Denn nicht vielen Menschen gelingt es, diese Quote zu erfüllen.

dpa, u.a. auf , Mittwoch, 17. Februar 2018

Artikel abrufen auf www.wiwo.de

 

zur Übersicht