Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • Anstieg der Regelinsolvenzen im März um 18 Prozent – ein Sondereffekt der Verkürzung der Restschuldbefreiung

 

Tweets

Der Deutsche Insolvenzverwalterkongress 2021 findet vom 4.-5.11.2021 in Berlin statt. Mit aktuellen Themen und hochkarätigen Referenten. Melden Sie sich jetzt zur Veranstaltung an – entweder vor Ort oder elektronisch im Live-Stream. www.vid.de

VID-Vorsitzender Dr. Christoph Niering zu den aktuellen #Insolvenzzahlen https://www.wiwo.de/

1. Halbjahr 2021: #Unternehmensinsolvenzen weiter rückläufig – VID weist auf langfristig wirksame Faktoren hin. Die aktuelle Pressemitteilung des VID. #Gewerbeanmeldungen #Gründungsdynamik www.vid.de

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Beitrag Pressemitteilung:

15.04.2021

Anstieg der Regelinsolvenzen im März um 18 Prozent – ein Sondereffekt der Verkürzung der Restschuldbefreiung

In der heute veröffentlichten Pressemitteilung* verzeichnet das Statistische Bundesamt für den Monat März 2021 einen Anstieg von 18 Prozent bei den eröffneten Regelinsolvenzen gegenüberüber dem Vorjahresmonat. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands sieht in diesem deutlichen Anstieg auch einen Sondereffekt aufgrund einer Gesetzesänderung, die die Insolvenz natürlicher Personen betrifft.

 
Regelinsolvenzen umfassen nicht nur die Insolvenzen von Unternehmen, sondern auch die von Privatpersonen, die aktuell oder in der Vergangenheit im größeren Umfang unternehmerisch tätig waren“, erläutert Dr. Christoph Niering, Insolvenzverwalter und Vorsitzender des Berufsverbands der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID), die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Niering sieht in dem deutlichen Anstieg der Märzzahlen einen Einmaleffekt aufgrund einer Gesetzesänderung. Der Gesetzgeber hatte zum Oktober des letzten Jahres die schnellere Entschuldung von natürlichen Personen eingeführt, die allerdings erst Ende Dezember 2020 beschlossen wurde. Diese Reform ermöglicht es natürlichen Personen sich nun innerhalb von drei, anstatt von sechs Jahren zu entschulden.

„Wir sehen gerade eine starke Aufholbewegung bei den Insolvenzen von aktuell und ehemals Selbständigen, die das verkürzte Verfahren nutzen wollen und im letzten Jahr ihre Anträge in Erwartung der gesetzlichen Regelung zurückgehalten hatten“, so Niering.

Dieser Sondereffekt wird im März 2021 besonders bei den eröffneten Regelinsolvenzverfahren deutlich, da Antrag und Eröffnung regelmäßig zeitlich nicht zusammenfallen.

Dieser Sondereffekt ist auch nicht unmittelbar eine Folge der COVID-19-Pandemie: „Wir sehen derzeit kein Anzeichnen für einen starken Anstieg der Unternehmensinsolvenzen besonders gefährdeter Branchen wie der Hotellerie oder der Reise- und Tourismusbranche. Die staatlichen Hilfsmaßnahmen wirken nach wie vor und führen weiterhin zu geringen Insolvenzzahlen“, so der VID-Vorsitzende.

Nach § 304 Insolvenzordnung liegt bereits dann kein Verbraucherinsolvenzverfahren mehr vor, wenn es auch nur eine Forderung aus Arbeitsverhältnissen oder gegenüber den Krankenkassen geben sollte. In diesem Fall sind auch ehemalige Unternehmer verpflichtet das Insolvenzverfahren in gleicher Weise abzuwickeln wie Unternehmen, die als juristische Person organisiert sind (bspw. GmbH, AG, etc.). Gerade bei ehemals Selbständigen mit auch nur einem geringfügig Beschäftigten greifen dann häufig nicht die Regelungen zum Verbraucherinsolvenzverfahren, sondern zum Regelinsolvenzverfahren. Diese ehemaligen Unternehmer profitieren aber in gleicher Weise wie auch die Verbraucher von der Verkürzung der Restschuldbefreiung auf drei Jahre.

 

 

Quellen:

* Destatis: Januar 2021: 31,1 % weniger Unternehmensinsolvenzen als im Januar 2020

Grafik des VID: Entwicklung der Unternehmensinsolvenzzahlen in der Coronakrise (IN-Verfahren), © Verband Insolvenzverwalter Deutschlands (VID)/April 2021, Grafik kostenfrei nutzbar

 

Über den VID:

Der Verband Insolvenzverwalter Deutschlands ist der Berufsverband der in Deutschland tätigen Insolvenzverwalter. Mit mehr als 450 Mitgliedern vertritt er die überwiegende Mehrheit dieser Berufsgruppe. Die Mitglieder verpflichten sich auf „Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung“ und zur Zertifizierung nach ISO:9001. Damit setzt der Verband Maßstäbe für eine unabhängige, transparente und qualitativ anspruchsvolle Insolvenzverwaltung. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist eine mindestens dreijährige Tätigkeit als Unternehmensinsolvenzverwalter.

 

Kontakt:
Manuela Doss, Pressereferentin
Fon: 030 20 45 55 25
Email: presse@vid.de
www.vid.de

 

. PDF Download

 

zur Übersicht