Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die
Förderung einer sanierungsorientierten Insolvenzverwaltung.

 
  • Home
  • Seminare
  • Verkürzung der Restschuldbefreiung und Insolvenzplan im IK-Verfahren – 6 Stunden FAO

 

Tweets

Der europäische Dachverband nationaler Insolvenzverwaltervereinigungen, #EIP, trifft sich heute in München. Themen sind u.a. die Implementierung der Richtlinie über Restrukturierung und #Insolvenz sowie Best practice and Code of Conduct. 🇪🇺 #Insolvenzrecht #Insolvency

Heute in Düsseldorf: VID-Mitarbeiterschulung „Insolvenzbuchhaltung“ mit Dr. Frank Zimmer, u.a. zur internen Rechnungslegung, Abgrenzung der Geschäftsvorfälle, Kontenplänen sowie Konten des SKR-InsO für die Verwaltung und Verwertung der Masse

Die Anforderungen an den multidisziplinären Beruf des #Insolvenzverwalter|s wandeln sich und werden immer anspruchsvoller. Es braucht daher allg. verbindliche Regelungen, die für alle am Insolvenzverfahren Beteiligten transparent und nachvollziehbar sind. www.youtube.com

 

Downloads

In unserem Downloadbereich stellen wir Ihnen regelmäßig aktuelle Dokumente und Formulare zur Verfügung.

zu den Downloads

 

Veranstaltung:

Verkürzung der Restschuldbefreiung und Insolvenzplan im IK-Verfahren – 6 Stunden FAO

 

Inhalt / Beschreibung

Ein Mittel zur Verkürzung und Vereinfachung des Verfahrens für das Verwalterbüro

Seit Inkrafttreten der InsO-Reform zum 1.7.2014 sind die in § 300 InsO normierten Möglichkeiten zur frühzeitigen Erteilung der Restschuldbefreiung praxisrelevant, aber in ihren facettenreichen Problemstellungen bei Weitem nicht final definiert. Unterschiedliche Handhabung wird festgestellt in der Festlegung des Zeitpunkts der Antragstellung, der Hinweispflichten bzgl. des Vorliegens der Voraussetzungen der vorzeitigen Restschuldbefreiungserteilung sowie des Umfangs etwaig erteilter Auskünfte. Auch der sog. „Aufschaukeleffekt“ bzgl. der Verfahrenskosten bereitet insbesondere bei Drittmittelfluss mindestens eine Diskussionsgrundlage. Das Seminar erörtert – auch unter Einbeziehung der Verkürzungsmöglichkeit des Insolvenzplanverfahrens (auch in der Verbraucherinsolvenz) – die Voraussetzungen der vorzeitigen Erteilung der Restschuldbefreiung und schafft Problemsensibilität bzgl. (noch) ungeklärter Rechtsfragen.

Themenübersicht:

I. Überblick über die Möglichkeiten der regulären und frühzeitigen Restschuldbefreiungserteilung
II. Voraussetzungen der frühzeitigen Erteilung der Restschuldbefreiung und geeignete Verfahren
III. Arbeitsschritte und praktische Beispiele zur Berechnung des bei der frühzeitigen
Restschuldbefreiungserteilung notwendigen Zahlenmaterials (35%-Quote, Verfahrenskosten etc.)
III. Insolvenzplan im IK-Verfahren
IV. Aktuelles aus Rechtsprechung und praktische Tipps zur Umsetzung

Der interaktive Workshop lädt Sachbearbeiter für IK-Verfahren ein, ihre Fachkompetenz anhand praktischer Fallbeispiele zur Verkürzung der Restschuldbefreiungsphase sowie zur Erstellung eines Insolvenzplanes im IK-Verfahren auszubauen und zu stärken.

Referenten

Dipl.-RPfl. (FH) Sylvia Wipperfürth, LL.M. com.

Referent 2

Referent 3

Referent 4

Referent 5

Referent 6

Veranstalter

AGV Seminare

§15 FAO

ja

Preis

495,00€ Standardpreis für Rechtsanwälte / Insolvenzverwalter 430,00€ Standdarpreis für Sachbearbeiter/innen 380,00€ Sonderpreis für den 2. und weitere Teilnehmer einer Kanzlei zzgl. gesetzl. USt.

VID-Rabatt

nein

Thema

Insolvenzrecht

Art der Veranstaltung

Seminare

Veranstaltungsort

Die genaue Adresse wird Ihnen
vom Veranstalter mitgeteilt.
München

Veranstaltungszeitpunkt

Mi, 28.08.2019
10:00 - 17:00 Uhr

Hier geht es zur Anmeldung

 

zur Übersicht